Das Portrait des Stahlmagnaten

Heinrich Ludewig Eilers wurde am 19. April 1844 in Hannover geboren.

Nach Abschluss seiner Schlosserlehre arbeitet er während seiner Wanderzeit zwei Jahre in Paris. 1870 musste er Paris wegen des Krieges verlassen und erlebte den Deutsch-Französischen Krieg als Soldat. 1871 gründete Louis Eilers in der Osterstraße in Hannover eine Werkstatt, in der er Schlosser- und Kunstschmiedearbeiten fertigte sowie die ersten kleineren Eisenkonstruktionen.


Mit Erfindung des Thomasstahls, der Verwendung von Eisen in Industrie- und Verkehrsbauten und günstigen Auftragslagen wuchs die Firma rasant und Eilers verlegte seine Firma ab 1881 mehrfach. Seine „Werkstatt für Eisenkonstruktionen“ (ab 1884) zog 1901 schließlich auf die rund sieben Hektar große Fabrikationsanlage am Entenfangweg im Stadtteil Ledeburg als Unternehmen Louis Eilers Stahlbau.


Louis Eilers war - mit Conrad Bube und Albert Knoevenagel - Mitgründer des Vereins zur Überwachung der Dampfkessel, dem Vorläufer des TÜVs. Er war Senator und Kommerzienrat.

Louis Eilers starb am 27. April 1917 und ist auf dem Herrenhäuser Friedhof beigesetzt.